Coronainfos, Schulbetrieb nach den Osterferien (aktualisiert am 08.04.2021)

Aktuelle Regelungen zum Schulbetrieb (aktualisiert am 08.04.2021):

Die folgenden Regelungen wurden durch das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen getroffen. Alle Informationen zum angepassten Schulbetrieb finden Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

und in der aktuellen Schulmail (05.03.2021) und Schulmail (09.04.2021)

Neu: Distanzunterricht nach den Osterferien

Ab dem kommenden Montag werden alle Schulen in Nordrhein-Westfalen in den Schulbetrieb nach den Osterferien zunächst für eine Woche im Distanzunterricht starten. Davon ausgenommen sind die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 10 und der Q1.

Ab dem 19. April 2021 soll der Unterricht an den Schulen dann – sofern es das Infektionsgeschehen zulässt – wieder mit Präsenzanteilen (Wechselunterricht) fortgesetzt werden. Im Präsenzbetrieb der Schulen wird es eine grundsätzliche Testpflicht in den Schulen mit wöchentlich zweimaligen Selbsttests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben.

Wichtige Hinweise zur Testpflicht nach den Osterferien

Die Testpflicht wird in der CoronaBetreuungsverordnung geregelt: Künftig ist der Besuch der Schule an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Testpflicht gilt für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und für sonstiges an der Schule tätiges Personal gleichermaßen. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung gilt: Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann zulassen, dass Coronaselbsttests für zuhause unter elterlicher Aufsicht stattfinden. In diesem Fall müssen die Eltern das negative Ergebnis schriftlich versichern. Insbesondere die Grundschulen sowie die Primarstufen der Förderschulen können sich in der kommenden Woche vor allem organisatorisch auf die Testungen vorbereiten.

Schnelltests für Schülerinnen und Schüler ab der kommenden Woche

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,liebe Schülerinnen und Schüler,

wie auf der Seite des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und in der Presse mitgeteilt, sollen alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Osterferien in der Schule einmal die Möglichkeit zu einem Corona-Selbsttest erhalten.

Alle notwendigen Informationen finden Sie zeitnah in unserem Infokanal in Teams.

Die vollstänidge Presseerklärung von Ministerin Gebauer finden sie hier:

https://www.schulministerium.nrw/presse/pressemitteilungen/ministerin-gebauer-eine-woche-distanzunterricht-fuer-groesstmoegliche

Notbetreuungsangebot

Im Notfall bieten wir ein Betreuungsangebot für einzelne Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 an, die nicht zu Hause betreut werden können. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Notbetreuung handelt. Das Ministerium bittet vor der Inanspruchnahme intensiv andere Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu prüfen. Das entsprechende Formular finden Sie hier.

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regelhafter Unterricht, sondern die Teilnahme am digitalen Unterricht in einem Klassenraum mit Aufsicht statt.

Hinweise zur Versetzung im Schuljahr 2020/2021

Die Versetzung am Endes des Schuljahres erfolgt aufgrund der Änderung der Versetzungsordnung für dieses Schuljahr bei einer Minderleistung mehr als sonst. Schriftliche Mahnungen werden nicht verschickt. Relevant ist dies bei uns nur für die Jahrgänge 9 und EF, denn nur Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgänge werden bei uns versetzt. Für Abschlüsse oder Berechtigungen (Jahrgänge  und Q1) gilt die Erleichterung nicht.

Hinweise zur Maskenpflicht im ÖPNV (WICHTIG)

Seit 25. Januar 2021 gilt in Bussen und Bahnen die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske. Bitte beachten Sie, dass die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch während der Nutzung der Schulbusse und an Haltestellen und Bahnhöfen gilt.

Hinweis: Medizinische Masken im Sinne der Coronaschutzverordnung sind sogenannte OP-Masken der Norm EN 14683 (muss auf der Verkaufsverpackung angegeben sein) oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands. 

 Weitere Informationen finden sie hier.